Repertoire

Was singen wir?

Das Vocalensemble hat sich nicht auf eine bestimmte Musikrichtung spezialisiert. Unser „Markenzeichen“ ist vielmehr, dass wir in so ziemlich allen Gattungen und Genres unterwegs sind. Und genau diese Vielfalt ist es die uns Spaß macht!

Wenn man auf die vielen Konzerte in der Vergangenheit zurückblickt, wird das sehr deutlich: Wir bringen genauso Werke aus Barock oder Klassik wie auch aus der heutigen Zeit zu Gehör. Dabei prüfen wir immer wieder, ob Stücke in Originalsprache aufgeführt werden können. Manchmal suchen wir uns dazu einen „native Speaker“, der uns sagt, wie Worte auszusprechen und zu betonen sind (jawoll, da war auch schon Finnisch dabei!). Was nicht heißen soll, dass wir „Kümmelspalter“ sind und alles ganz genau nehmen – es kommt dabei ja auch auf den Spaßfaktor an. Oft liegt der Schwerpunkt bei unseren Konzerten auf einzelnen Stücken, die zu einem übergeordneten „Thema“ oder „Motto“ passen, manchmal beschäftigen wir uns aber auch mit einem längeren „Gesamtkunstwerk“, wie einer Mozart-Messe oder einem Oratorium wie bei unseren letzten beiden Konzerten Ende 2018.

In welchem Rahmen bringen wir das zu Gehör?

Genauso vielfältig wie die Stücke sind auch unsere Auftritte – in unserer mittlerweile über 30-jährigen Vergangenheit haben wir Vieles erlebt:  Aufführungen in Theatern, unter freiem Himmel, in Sporthallen, in privatem Rahmen anlässlich einer Hochzeit oder eines „runden“ Geburtstages. Auch im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks standen wir schon auf der Bühne und haben unsere Fähigkeiten bei verschiedenen Chor-Wettbewerben unter Beweis gestellt.

Wir führen die Stücke meistens mit musikalischer Begleitung auf (Klavier, Orgel, Big-Band, Orchester, Rhythmusgruppe, Bläser- oder Streicherensemble). Dazu kommen teilweise Gesangssolisten, die durchaus auch mal aus den eigenen Reihen kommen können. Aber auch „a cappella“ -also ganz ohne instrumentale Begleitung- werden Stücke absolviert.

Wir tun uns auch mal mit anderen Chören oder auch Orchestern zusammen, denn so manches Werk erfordert einen großen „Klangkörper“. Bestes Beispiel ist Orffs „Carmina Burana“, die wir mehrfach in Zusammenarbeit mit weiteren Vereinen aufgeführt haben. Oder wir haben ein professionelles Orchester als Chor unterstützt („Oratorio de Noel“ an Weihnachten 1994 in Rüsselsheim und Wiesbaden). Schon fast als legendär gilt unser „Partnerschaftskonzert“ 1994: Hier standen wir gemeinsam mit drei weiteren Chören aus den Rüsselsheimer Partnerstädten auf der Bühne des Rüsselsheimer Theaters. Es gab konsequenterweise auch Auftritte in Form von Konzertreisen nach Evreux und Rugby.

Fest etabliert haben sich auch die Weihnachtskonzerte mit entsprechenden musikalischen Schwerpunkten – diese „Adventssingen“ veranstalten wir in regelmäßiger Taktung alle zwei Jahre – teilweise unter Mitwirkung des Publikums 😉 Hier ein Versuch all jene musikalischen Richtungen aufzuführen in denen wir uns „wie zu Hause“ fühlen:

Barock, Klassik und Romantik

Stücke bekannter Komponisten wie Vivaldi, Mozart, Beethoven, Brahms, Elgar oder John Rutter. Madrigale im passenden Rahmen (Kirche zusammen mit kleinen Ensembles) oder konzertante Aufführungen passend für unseren Chor. So gibt es sehr schöne Schubert- und Brahms-Lieder – teilweise aufgeführt mit Gesangssolisten die durchaus mal aus den „eigenen Reihen“ kommen können.

Gospels…

…und Spirituals, oft von unbekannten Komponisten, aufgeführt gerne zusammen mit Klavier, Rhythmusgruppe oder Big-Band.

Pop, Film und Musical

Beispielhaft ist hier unser “HITS“-Konzert aus dem Jahr 1996: Hier hatten wir viele bekannte „Pop-Ohrwürmer“ mit szenischer Aufführung kombiniert. Oder wir bringen Stücke von den Beatles oder ABBA oft in Form von Medleys zu Gehör, die speziell für einen mehrstimmigen Chor adaptiert sind. Und so mancher Kinofilm oder Musical bietet echte musikalische „Ohrwürmer“, die uns inspiriert haben, das in einem Konzert zu verarbeiten.

Sonstiges

So manches Stück -das wir bzw. unser Chorleiter gut finden- lässt sich keinem dieser Genres zuordnen. Auch vor solchen Herausforderungen schrecken wir nicht zurück! Das können bestimmte zeitliche Epochen sein wie Musik der 60er-Jahre oder auch Schwerpunkte wie die Vertonung von Werken von Shakespeare, eine Jahreszeit und Vieles mehr.

Unbedingt mal in die Rubriken Konzerte und Musikbeispiele reinschauen!